Strict Standards: Non-static method JSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /homepages/28/d322162280/htdocs/CMS_FFRIEDLINGSDORF/templates/feuerwehrvb/warp/systems/joomla/layouts/com_content/article/default.php on line 13

Strict Standards: Non-static method JApplication::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /homepages/28/d322162280/htdocs/CMS_FFRIEDLINGSDORF/includes/application.php on line 536
Drucken

G3 Chlorgasaustritt in Bad Tatzmannsdorf 18.06.2016

Geschrieben von Mario Rehberger. Veröffentlicht in Einsätze 2016

Am Vormittag des 18.06.2016 wurde die FF Riedlingsdorf zu einem G3 (Chlorgasaustritt 500l) ins Hotel Reiters nach Bad Tatzmannsdorf alarmiert.

 

Die FF Riedlingsdorf rückte mit dem TLFA 3000 und 6 Mann zum Einsatzort aus. Zahlreiche Wehren mit ihren Gefahrengutspezialisten aus der Umgebung konnten am Einsatzort angetroffen werden.

Gleich nach dem Eintreffen wurde der Gruppenkommandant vom Einsatzleiter der Feuerwehr Bad Tatzmannsdorf über die Lage informiert. Ein im Chlorgasraum befindlicher 500l Chlorgastank war scheinbar undicht und es strömte unkontrolliert hochgiftiges Chlorgas aus. Im Raum hatte bereits die automatische Sprinkleranlage ausgelöst um das Gas niederzuschlagen. Vor dem Raum war ein Atemschutztrupp der Feuerwehr Bad Tatzmannsdorf mit einem C- Rohr in Stellung gegangen um ebenfalls giftige Dämpfe niederzuschlagen. Der Einsatztoleranzwert für die Feuerwehr liegt bei Chlorgas bei 1. ppm. Die erste Testmessung mit Dräger- Prüfröhrchen ergab einen Wert von 200. ppm.

Zeitgleich wurden Schutzanzugtrupps mit Schutzstufe 3 (Gasdicht) ausgerüstet, Absperrgrenzen wurden gezogen und ein Dekoplatz wurde aufgebaut. Als erste Maßnahme drehte der erste Schutzanzugtrupp den 500l Behälter ab und führte eine weitere Testmessung durch. Zusätzlich wurde der Chlorgastankt mit einer  dafür vorgesehenen Folie umhüllt und so zusätzlich abgedichtet. Der unkontrollierte ausritt konnte so gestoppt werden. Alle 15 min wurde mit Prüfröhrchen eine weitere Testmessung durchgeführt, bis der Wert für Mensch und Umwelt unbedenklich war.

Alle Schutzanzugtrupps und eingesetzte Geräte wurden am Dekoplatz dekontaminiert und gereinigt. Insgesamt waren 5. Schutzanzugtrupps der Schutzstufe 3. und 4. und Schutzanzugtrupps der Schutzstufe 2. (Dekopersonal) im Einsatz. Nach ca. fünf Stunden war der Einsatz beendet und die Feuerwehren konnten abrücken.

Die FF Riedlingsdorf bedankt sich bei allen Feuerwehren, beim Roten Kreuz sowie der LSZ für die gute Zusammenarbeit.

Quelle: FF Pinkafeld

  • IMG-20160618-WA0001
  • IMG-20160618-WA0002
  • IMG-20160618-WA0003
  • IMG-20160618-WA0004
  • IMG-20160618-WA0005
  • IMG-20160618-WA0006
  • IMG-20160618-WA0007
  • IMG-20160618-WA0008
  • IMG-20160618-WA0009
  • IMG-20160618-WA0010
  • IMG-20160618-WA0011
  • IMG-20160618-WA0012
  • IMG-20160618-WA0013
  • IMG-20160618-WA0015
  • IMG-20160618-WA0016
  • IMG-20160618-WA0017
  • IMG-20160618-WA0018
  • IMG-20160618-WA0019
  • IMG-20160618-WA0020
  • IMG-20160618-WA0021
  • IMG-20160618-WA0022
  • IMG-20160618-WA0023
  • IMG-20160618-WA0024
  • IMG-20160618-WA0025
  • IMG-20160618-WA0026
  • IMG-20160618-WA0027
  • chlorgas18062016 23
  • chlorgas18062016 25
  • chlorgas18062016 26
  • chlorgas18062016 27
  • chlorgas18062016 28
  • chlorgas18062016 29
  • chlorgas18062016 30
  • chlorgas18062016 31
  • chlorgas18062016 32
  • chlorgas18062016 33
  • chlorgas18062016 34
  • leitbild

Laufende Einsätze im Burgenland

Laufende Einsätze im Burgenland LSZ